EXIT

EXIT - Wohlstand ohne Wachstum (Meinhard Miegel)

Buch: „EXIT – Wohlstand ohne Wachstum“ 2010 im Verlag Propylen

Der Autor ist Vorsitzender des Vorstandes des „Denkwerks Zukunft – Stiftung kulturelle Erneuerung“ und Sachverständiger in der Enquete-Kommission “Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft”


Im Anfang seines Buches beschreibt Miegel, wie das Wirtschaftswachstum zur „Ideologie“ einer florierenden Gesellschaft entwickelt wurde, und stellt dann die Forderungen nach dem ständigen Wirtschaftswachstum – jeweils statistisch belegt – in Frage. „Wachstum hat sich in gewisser Weise zur „Religion“ unserer Zeit entwickelt und bedarf als solche keiner rationalen Begründung mehr (S. 56). Gleichwohl stellt er auch fest (zahlenmäßig belegt), dass die Wohlstandsent-wicklung und Lebenszufriedenheit von der monetären Entwicklung seit den 70er Jahren abgekoppelt wurde (S. 30). Die Kopplung der Arbeitsplatzentwicklung mit dem Wirtschafts-wachstum stellt er durch eine nachgewiesene Produktivitätssteigerung in den letzten 100 Jahren in Frage (S.36). Im Kapitel „Bilanzen“ beleuchtet er die Ressourcen Luft, Wasser, Land, Nahrungsmittel, Rohstoffe und Energie und deren Verknappung.
Im letzten Kapitel versucht Miegel aufzuzeichnen, „wie wir besser leben können“. Besonders unter dem Aspekt, dass wir immer mehr Menschen werden und alle am Wohlstand teilhaben wollen, hält Miegel eine Veränderung der bisherigen Denk- und Handlungsweisen für unaus-weichlich. Er spricht vom mündigen Verbraucher – eine Spezies von der wir immer mehr benötigen.

Siehe auch Wertkonservativer Wachstumskritiker in der taz-Serie zur Wachstumskritik