Ausgewählte Handlungsfelder oder Kriterien
für die Beurteilung
einer Alternativen Wirtschaftsweise

Messung des Wohlstands

Wird auf die Messung eines anderen Indikators als dem BIP verwiesen und wenn ja, welcher Art ist dieser Indikator.
Siehe auch http://ebk.global-fatal.de/uploads/Material/Definition/Uebersicht_BIP.pdf

Tragbarer ökologischer Fußabdruck

Unter dem Ökologischen Fußabdruck wird die Fläche auf der Erde verstanden, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen (unter Fortführung heutiger Produktionsbedingungen) dauerhaft zu ermöglichen. Das schließt Flächen ein, die zur Produktion seiner Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie, aber z. B. auch zum Abbau des von ihm erzeugten Mülls oder zum Binden des durch seine Aktivitäten freigesetzten Kohlendioxids benötigt werden.

Im weiteren Sinne werden unter diesem Begriff auch andere Meßgrößen für die Umweltbelastung verstanden.

Es muss unterschieden werden, ob es sich die Meßzahl auf ein Individuum, eine Gemeinschaft (Region, Nation, Industriestaaten) oder auf die Welt bezieht.

Abkehr vom Konsumismus und allgegenwärtiger Kommerzialisierung

Hierher gehören die Forderungen nach individueller Einschränkung des Konsums aber auch nach staatlicher Regulierung wie Werbeverbote, freier Eintritt für öffentliche Institutionen wie ÖPNV, Schwimmbäder u.ä.

Schutz öffentlicher Güter und öffentlicher Infrastrukturen

Zurückfahren von Privatisierung von Einrichtungen der Daseinsvorsorge und Wiederentdeckung und Förderung der Gemeingüter (Ressourcen die gemeinschaftlich verwaltet und genutzt werden)

Entwicklung neuer Arbeits- und Lebensmodelle

Reduzierung von Arbeitszeit, Förderung von menschlicher Arbeit zur Ressourcenschonung oder zur Energieeinsparung, Gleichstellung von Erwerbs-, Ehrenamts- und Reproduktionsarbeit.

Domestizierung des Strebens nach Mehr (Suffizienz)

Bemühen um einen möglichst geringen Rohstoff- und Energieverbrauch. Erreicht werden soll das durch eine geringe Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen, insbesondere nach solchen, die einen hohen Ressourcenverbrauch erfordern (ökologische Suffizienz lt. Wikipedia)

Soziale Gerechtigkeit

Art der Umverteilung um die Spreizung von Einkommen und Vermögen zu verkleinern bzw. den Zugang zu Gütern für ein menschenwürdiges Leben zu gewähren

Förderung sozial-ökologischer Innovationen

Gemeinsame Nutzung von Gütern, die nicht ständig von Individuen oder Familien oder anderen Gemeinschaften benötigt werden. Beispiele Car-Sharing, Tauschringe, Stadtgärten, gemeinschaftliche Wohnformen, etc.

Regionalisierung von Wirtschaftsprozessen

Welche Wirtschaftsprozesse können und sollten regionalisiert werden.

Reform des Geldwesens

Eindämmung der Macht der Banken und privaten Finanzinstitute. Regulierung der Kreditvergabe für gesellschaftliche erwünschte und andere Investitionen. Regulierung der Zinshöhe.

Aussagen zum Wachstumszwang

Existenz, Ursachen und Auswirkungen

Neuausrichtung der Unternehmen

Regulierung von Aktiengesellschaften, Förderung von Kleinunternehmen, Genossenschaften und Unternehmen im Eigentum der Beschäftigten.

Verhältnis zu Privateigentum

Besteuerung und Begrenzung des Privateigentums und Vermögens.

Verhältnis zum Kapitalismus

Sind die vorgeschlagenen alternativen Maßnahmen in einem kapitalistisch, marktwirtschaftlichen System, wie es heute in der Welt oder zumindest in den Industriegesellschaften vorherrscht, zu verwirklichen?